agentur zuhören

Seit ich klein war, hatte mein Vater mir beigebracht, dass die Welt schlecht ist. Die Welt ist schlecht, und der Mensch ist auch schlecht. Trau keinem, geh nicht mit Fremden und so weiter. Das hatten mir meine Eltern erzählt, das hatten mir meine Lehrer erzählt, und das Fernsehen erzählte es auch. Wenn man Nachrichten guckte: Der Mensch ist schlecht. Wenn man Spiegel TV guckte: Der Mensch ist schlecht. Und vielleicht stimmte das ja auch, und der Mensch war zu 99 Prozent schlecht. Aber das Seltsame war, dass Tschick und ich auf unserer Reise fast ausschließlich dem einen Prozent begegneten, das nicht schlecht war. Da klingelt man nachts um vier irgendwen aus dem Bett, weil man gar nichts von ihm will, und er ist superfreundlich und bietet auch noch seine Hilfe an. Auf so was sollte man in der Schule vielleicht auch mal hinweisen, damit man nicht völlig davon überrascht wird.

         Aus dem Roman "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

1%-Kampagne

Wir erzählen gerne die Dinge, die uns aufregen. Ungerechtigkeiten, Fehlerhaftigkeit, Schummelei, von Begebenheiten, die uns ärgern, von Menschen, die uns enttäuschen.

Warum nicht von den Dingen erzählen, die uns freuen, die uns ein gutes Gefühl geben, uns einen schönen Moment bereiten?

Das dachte ich und dabei gingen mir die Worte aus Herrndorfs Roman durch den Sinn. Warum nicht einmal das sammeln, was uns glücklich macht?

In meinem Blog rief ich Leser dazu auf, mir ihre Begegnung mit dem einen Prozent zu schreiben. Bitte fühlen auch Sie sich dazu aufgerufen. Was ist Ihnen in letzter Zeit Nettes widerfahren und im Gedächtnis geblieben? Wie viel Prozent an Menschen, die freundlich und hilfsbereit sind, gibt es in Ihrer Welt? Wie viel Humor, Witz, Anrührendes, Erstaunliches, Außergewöhnliches erfahren Sie? Was liegt Gutes auf Ihrem Weg? Teilen Sie es mit mir und den Lesern. Falls Sie möchten, stelle ich Ihren Beitrag hier ein (auf Wunsch anonym).

 

Beiträge und Gastbeiträge voller Dankbarkeit an das eine Prozent und mehr, das unser Leben verschönert, bereichert, erleichtert.


In allen vier Ecken soll Liebe drin stecken

In unserem Kellerschrank steht eine Nähmaschine.
Mein Mann brachte sie mit in die Ehe. Als Sohn eines Vaters, der zu der aussterbenden Spezies von Männern gehört, die ich "handwerkliche Universalgenies" nenne, wurde er nicht nur mit Hammer, Zange und Schraubendrehern ausgestattet, sondern eben auch mit einer kleinen Maschine. Ich war im Teenageralter, als ich ziemlich respektlos die Nähnadeln meiner Mutter verschliss, indem ich meine bereits engen Jeans noch knackiger abnähte. Mit einem Mann in der Verwandtschaft, der es nicht nur versteht mit Holz umzugehen, sondern Ledersofas vom Gestell bis zu den Kissen herstellt und zusätzlich Kostüme schneidert, brachte ich, was nicht mit der Hand zu nähen war, zu Schwiegerpapi. Mein Schwiegervater lernte das Nähen noch aus der Not heraus. In einer Zeit, in der (fast) alles käuflich ist und man Kissenhüllen für 5 Euro nachgeworfen bekommt, wird das Selbstgemachte wieder zum Besonderen. Und so entstehen kleine, aber feine Ateliers, in denen Menschen mit großer Freude und Begeisterung ihre Fähigkeiten und Erfahrungen weitergeben. In diesen kleinen Freiräumen steht die Frage nach Gewinn oder Profit im Hintergrund. Da wird mit Liebe vermittelt.

Um mich herum grassiert das "DIY-Fieber". Es ist ansteckend und so machte ich mich gestern mit meiner Tochter zum Nähatelier "Idee und Spaß" von Dana Schiller auf. Dort brachte uns Dana geduldig und fröhlich die kleine Nähkunde näher. Heute habe ich etwas mehr Respekt vor Maschinen, besonders wenn sie mir zur Verfügung gestellt werden, aber Dana half ganz schnell jegliche Hemmung zu überwinden und ließ uns nach einer Maschineneinführung sofort kleine Zick-Zack-Muster und Bögen nähen. Tja, gerade Linien sind einfacher. Danas Devise ist, dass jeder mit einem Erfolgserlebnis nach Hause gehen soll und so ermunterte sie uns ein Kissen zu nähen. Aus mehreren Stoffen, denn ein Rechteck aus nur einem Stoff ist sogar für Anfänger zu einfach. Dann öffnete sie ihre Schatztruhe mit feinsäuberlich zusammengelegten, aufeinandergestapelten und mit sehr viel Liebe ausgesuchten Stoffen. Was für ein Fest. Wir durften alles herausholen, was uns gefiel und nach Herzenslust kombinieren. Nach dem Aussuchen der Stoffe kam das Zuschneiden und Aneinandernähen. Die Maschinen, zuerst noch stockend und stotternd, surrten bald munter vor sich hin. Wir hatten Spaß.
Und gingen stolz nach Hause. Jeder mit seinem selbstgenähten Kissen unterm Arm. Unsere Keller-Nähmaschine wurde gestern Nacht noch entstaubt und in Betrieb genommen.
Danke Dana für diesen wunderschönen Abend!

Nach oben


***

Kleine Alltagsfreuden

Es gibt Dinge im Leben, für die ist man nie zu alt. Und es gibt Traditionen, die verlieren nicht an Wert.

Morgens aufwachen, draußen ist es noch dunkel, dicke Socken anziehen, die Treppe runterschleichen, Ausschau halten. Wo sind die 24 Päckchen, die ausgepackt, die 24 Türchen, die geöffnet, die 24 Säckchen, die aufgeknüpft, die 24 Socken, die geleert werden wollen? Es ist der 1. Dezember, Saisoneröffnung der Adventskalender.

Am Wochenende besuchte ich eine Freundin in Frankfurt. Sie freute sich wie ein Schneekönig über mein Mitbringsel, einen Schokoladenadventskalender. "Ich hab noch keinen und sich selbst einen Adventskalender kaufen ist doof. Den muss man geschenkt bekommen!" Stimmt!

In der Nacht vor dem 1.12. sitzen mein Mann und ich auf dem Wohnzimmerteppich zwischen Früchteriegeln, Keksen, Gummibärchentüten und Schokotäfelchen. Um uns herum Geschenkpapier, Scheren, Tesa, Wickelbänder. Er packt 24 Päckchen für den Sohn und ich 24 Päckchen für die Tochter, die dann am Treppengeländer aufgehängt werden. Das machen wir seit vielen Jahren und seit einigen mit dem Gedanken "Ist es das letzte Mal?" Vor zwei Jahren fragte ich meine Tochter, ob sie das denn noch wolle oder vielleicht schon rausgewachsen ist und ich bekam die entrüstete Antwort: "So lange ich daheim wohne, will ich meinen Adventskalender!" Heute, nach dem Öffnen des ersten Päckchens, ließ sie nebenbei die Bemerkung fallen, dass manche Eltern den ja noch für ihre Kinder machen, auch wenn die nicht mehr zu Hause wohnen. Kindheitserinnerung, Kindheitsverlängerung, Kindheitsgefühl.

Auf den dicken Socken bin ich heute übrigens die Treppe hinuntergeschlichen. Denn seit ein paar Jahren bekommen auch mein Mann und ich einen Adventskalender. 24 Fotos aus dem zurückliegenden Jahr, die noch einmal zeigen, was wir so erlebt haben. Die letzten Jahre eingebacken in Glückskekse, diesmal von selbstbemalten Wäscheklammern am Ast gehalten. Die Minifotos werden an die Kühlschranktür geklebt und erfreuen mich jeden Tag aufs Neue.

Adventskalender wollen geschenkt werden.

Nach oben


***

Frauenversteher oder Eine Ode an meinen Büstenhalter

Lange Zeit konnte ich mich nicht mit der Tatsache anfreunden,
dass ich nicht als Mann, sondern als Frau auf die Welt kam.
Statt als Cowboy aufzutreten, der schneller schießt als sein Schatten,
wurde ich in rosa Prinzessinen-Tüll gewickelt, getopped mit einem Plastikkrönchen.
Nicht Lucky Luke sondern Cup Cake.
Aber es gibt ein Accessoire, das mich mit all dem Unbill aussöhnt.
Meinen Büstenhalter.
Treuer Begleiter.
Jeden Morgen liegt er willig bereit sich an mich zu schmiegen.
Er stützt und trägt mich durch den Tag ohne Murren und Knurren.
Nirgendwo an ihm ist Platz für ein Smartphone,
das seine Aufmerksamkeit von mir ablenken könnte.
Zwischen seine breiten Träger passt all meine Last.
Fühle ich mich ohne ihn ungleich geerdet,
so liftet er mich in die Höh
und gibt mir ein Gefühl des Erhaben Seins.
Büstenhalter, du bist mein bester Freund,
liegst mir am Herzen
gehst mir an die Haut.
Danke, dass du da bist.
Allzeit bereit,
immer veständnisvoll,
falls mir morgen der Sinn nach einem anderen steht.
Wenn es jemanden gibt,
der die Frau an mir ehrt
Dann bist das Du.

Nach oben


***

Für die Ehe

Vor 9 Jahren brachte mir mein Mann von einem Messeausflug ein Buch als Geschenk mit. Ein Angestellter des Messekunden las es auf der Heimfahrt im Zug. Der Titel gefiel ihm und er erstand es für mich - oder für uns? -  in der Bahnhofsbuchhandlung. Es war das Buch "Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest" von Eva-Maria Zurhorst. Ein Augen- oder vielleicht auch Herzöffner. Ein Plädoyer FÜR die Ehe. Es erwischte mich genau zum richtigen Zeitpunkt. Beginn der Wechseljahre, Midlifecrisis, Dramaerschöpfungssymptome, Zweifel allerorten. Um mich herum knirschte und krachte es in den Ehen. Ich befand mich in der Zeit, die ein Freund so beschrieb "Da werden die Karten noch einmal völlig neu gemischt". Meine Seele glich einer Wüste und wer war Schuld daran? Selbstverständlich alle anderen, nur nicht ich.
Das Buch von Frau Zurhorst war der erste Schritt in eine Zeit, in der ich sehr viel über mich, meine Sichtweise, meine Muster lernte. Ausgelernt habe ich noch nicht, aber unsere Ehe besteht und nach einer langen, schwelenden Krise befinden wir uns in ruhigerem, liebevollem Gewässer.
Danke S.A., dass du damals dieses Buch gelesen hast!

Nach oben


***

Kontaktabbruch

Ich habe auf meinem Blog viele Aufrufe zum Thema Kontaktabbruch zwischen verlassenen Eltern und verlassenden Kindern.
Das sind die Themen, mit denen ich mein Blog startete.
Auch wenn ich heute nicht mehr so viel in Foren und Blogs unterwegs bin, die sich mit diesen Themen befassen, sondern mir gerne zwischendurch schöne Bilder auf Lifestyleblogs anschaue, ist dieses Thema doch eines meiner großen Lebensthemen.
Es gibt viele Gründe warum Leute schreiben.
So langsam gestehe ich mir ein, dass mein Schreiben unter "Therapeutisches Schreiben" fällt. Warum nicht? Auch ich erfülle Klischees.
Mein therapeutisches Geschreibsel sammel ich auf einer Homepage, wo ich immer wieder versuche das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen und Beiträge zu Themengebieten zusammen zu fassen - Struktur in mein Blogmischmasch hineinzubringen.
Es ist viel Aufwand und ich mache es gerne.
Weil ich selbst so viele Hilfestellungen und Aha-Erlebnisse durch den Aufwand anderer Menschen erlebt habe, die viel Zeit und Energie in ihr Schreiben leg(t)en.
Alles hat zwei Seiten.
Das Gute am Internet liegt für mich darin, dass wir viele Informationen (kostenlos) zur Verfügung gestellt bekommen, weil viele Menschen sich die Mühe machen ihre Erkenntnisse und Analysen zu veröffentlichen. Diesen Menschen möchte ich heute danken.
Unter anderem waren sie es, die mich dazu inspirierten meine Beiträge nicht im Nirwana entschwinden zu lassen, sondern zu sammeln und zu aktualisieren.

Nach oben


***

Von Basaren und unnütz Schönem

Ich möchte heute mal ein bisschen Werbung machen.

Warum?
Weil ich zu der Spezies gehöre, die einen ausgesprochenen Hang zu Dingen hat, die andere als unnütz bezeichnen würden, die aber mein Leben ungeheuer verschönern und bereichern. Dinge, die mir Freude machen.
Natürlich ist heutzutage das Onlineshoppen in, aber als ich kürzlich eine Bestellung bei einem der führenden Onlinunternehmen tätigte, habe ich sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Dort wird alles angeboten, was vorstellbar ist, aber es gibt weder eine Qualitätskontrolle bei den Anbietern, noch bei der Ware. Das Unternehmen versteht sich als Plattform, das Anbietern Raum gibt. Für mich hat die Korrespondenz zu einem Marketplace-Verkäufer Basarqualität entwickelt, als der die minderwertig verarbeitete Ware zuerst nicht zurücknehmen wollte und dann meinte, ich könne sie schon zurückschicken, aber auf meine Kosten (berechtigt nach den neuen Versandgesetzen) - nach Spanien, da sitzt er. Das Ganze kam in rudimentärem Deutsch und auch das große Bestellunternehmen konnte oder wollte mir nicht weiterhelfen, sondern hat mich immer nur an den Versender verwiesen. Das Geld für die Ware war sofort abgebucht, eine Rückerstattung hing von der Einwilligung des Verkäufers ab. Nun weiß ich, dass sich auf dem Marketplace seriöse neben unseriösen Anbietern tummeln und das große Unternehmen, das sich die Auszeichnung "kundenfreundlichstes Versandunternehmen" verdienen möchte, das erlangt, indem es kritische Rezensionen (zum Unternehmen) nicht veröffentlicht.
Eine ganz andere Erfahrung machte ich kürzlich in einem kleinen Laden in unserer Stadt. Schon lange bewunderte ich die Kissen in der Auslage und dann wurde mir mit einem freundlichen Lächeln das Angebot gemacht, zwei Kissen zur Auswahl mitzunehmen, um schauen zu können, welches farblich passt. Ohne Vorkasse. Und nun liegt dieses wunderschöne (Fair-trade)Kissen in meiner Meditationsecke und ich freue mich darüber, weil es auch noch mit diesem Lächeln verbunden ist.
Und deswegen möchte ich heute einmal Werbung machen für diese vielen, kleinen Läden in unseren Städten und Dörfern, die liebevoll von Inhabern betrieben werden und das Straßenbild und unser Leben bereichern. Unsere Stadt ohne diese Läden wäre für mich unvorstellbar trist und ich danke diesen Menschen, die den Mut haben, in Zeiten riesiger Onlineunternehmen mit viel Aufwand Zauber in die Gassen zu bringen.

Nach oben


***

Abschied von einem Freund

Er sieht fast aus wie eine Palme vor Strandbungalows.

Aber es ist die Fichte, die ich viele Jahre von unserem Schlafzimmerfenster aus gesehen habe. Es ist der Baum, an dessen Zweige ich im Winter sehen konnte, ob es geschneit hat. Jedes Jahr im März weckte mich um 5 Uhr morgens einer der zurückgekehrten Singvögel mit einem Lied. Im Jahr unseres Einzugs schaute ich zu ihm auf, wenn ich nachts auf der Eingangstreppe sitzend meine Gute-Nacht-Zigarette rauchte.
Fast jedes Haus in unserer Straße wird von einem Riesen dieser Art bewacht. Vor 2 Wochen gab es einen heftigen Sturm. Der Wald hinter unserem Haus war gerade frisch aufgeräumt, als der Wind die Bäume wie Mikadostäbe durcheinanderwarf. Die halbstündige Joggingrunde wurde zu einem zweistündigen Abenteuer. Es gab keinen Weg mehr, nur noch kreuz- und querliegende Bäume, auf denen wir balancierten, dazwischen kleine Sümpfe, in denen sich das Wasser gesammelt hatte.
Vielleicht sieht man den Bewacher nun nicht mehr als Beschützer, sondern als Gefahr. Es wird nur noch 1- oder 2 Stunden dauern, dann hat unsere Straße einen Riesen weniger. Und ich einen Freund.
Danke für das vielfältige Leben, das du beherbergt hast und deine Freundschaft über all die Jahre, Baum!

Nach oben


***

Die Bilderbuchoma und der Willy

Als ich noch Schülerin war, besuchte ich mit dem damaligen Prinzen sehr gerne die Bilderbuchoma.
Sie wohnte im Altmühltal. In einem großen, alten Haus, drumherum ein Garten mit Walnuss- und Apfelbaum, daneben ein Spargelfeld.
Die Bilderbuchoma kochte mir zur Begrüßung immer mein Lieblingsgericht, damals Grillhähnchen und sie zeigte mir wie man Apfelstrudel macht. Zur Spargelzeit mussten wir sehr früh aufstehen um den Spargel zu stechen. Im Herbst saßen wir in der geräumigen, gekachelten Küche und pulten die Walnüsse aus ihrer Schale. Dazu lief der Klassikradiosender.
Abends schaute sie die Tagesschau. Ich saß immer ein bisschen hinter ihr, so konnte ich sie bestens dabei beobachten wie sie sich fürchterlich aufregte. Wild gestikulierend beschimpfte sie alle Politiker. Danach erholte sie sich mit einem Gläschen Schnaps und einer Zigarre. So sehr sie sich über die Nachrichten aufregen konnte, so ruhig wurde sie beim Paffen. Wenn die Zigarre alle war, spielten wir Stadt-Land-Fluss oder Wörter zerdeppern. Das ist gut fürs Hirn, meinte sie.
Das Arbeitszimmer der Bilderbuchoma bestand aus Echt-Biedermeier, aber ihr Wohnzimmer war ein Sammelsurium aller Stilepochen, die sie durchlebt hatte. Ich liebte dieses Zimmer.
Wenn die Bilderbuchoma jemanden nicht mochte, und da gab es schon einige, konnte sie sehr gereizt reagieren. Glücklicherweise mochte sie mich und ich verehrte sie zutiefst.
Jedes ihrer drei Enkelkinder hatte ein eigenes Zimmer im großen Haus. Sie durften sich die Farbe für die Wände und die Möbel aussuchen. Da gab es ein gelb-blaues, ein grün-blaues und ein rot-braunes Zimmer. Ich wohnte am liebsten im rot-braunen Zimmer unter dem Dach. Vom kleinen Fenster hatte man einen Blick auf das gegenüberliegende Sägewerk, das sie mit ihrem Mann bis zu seinem Tod betrieben hatte. Ich liebte es am Fenster zu stehen und den Geruch von frisch gesägtem Holz einzusaugen, während mir der Philosophenprinz aus einem seiner vielen Bücher vorlas.
Der Prinz und ich warfen uns gerne verbotenerweise in die Sägespänekammer. Das war nicht ungefährlich, denn man konnte leicht am feinen Staub ersticken.
Bei der Bilderbuchoma durfte ich so oft und so lange baden wie ich wollte. Sie hatte ein geräumiges Bad mit einer großen Wanne und einem Diwan. Ich liebte es mich nach dem Bad mit ihrer Körperlotion einzucremen und so ihren Duft an mir zu tragen. Manchmal wickelte ich mich in ihren Bademantel, legte mich auf den Diwan und paffte eine imaginäre Zigarre.
Einmal zeigte sie mir ein Fotoalbum. Auf einem Foto stand sie da, mondän im dicken Pelzmantel und ondolierten Locken, daneben ihr stattlicher Mann. Sie erzählte mir, dass sie desöfteren gerne und ausgiebig in Gesellschaft feierten. Den Tag darauf tranken sie dann nur Milch. Gegen den Kater und für die Linie.
In der Umgebung gab es eine Kneipe mit Kleinkunstbühne. Der Prinz und ich tranken dort ganz gerne mal ein Bier. Eines abends trat dort der Münchner Stadtindianer Willy Michl auf. Willy war und ist ein Unikum. Er zählte zu den Liedermachern. Auf der LP, die der Prinz und ich uns teilten, hatte mein Lieblingslied folgenden Refrain (leider gibt es kein Video):

Sitz di her,
sei mei Freind,
und trink mit mia aus oam Kruag,
und erzäj und verzäj,
wos't scho warst, auf der Wejt.

Diese Worte begleiten mich noch immer. Sie tauchen auf, wenn es an der Zeit ist sich auszuruhen, wenn ich eine Bank sehe, wenn ich mit einem Bierkrug anstoße, wenn mich ein Mensch und seine Geschichte interessiert.

Sitz di her, sei mei Freind  und trink mit mia aus oam Kruag ....

Danke Oma Hanni, dass es dich in meinem Leben gab!

Nach oben

 

***

Die Hexen sind wieder da!

In unserer Stadt gab es in einer kleinen Gasse einen Laden namens "Kräuter-Teufel". Betrieben wurde er vom Ehepaar Teufel. Wie der Name schon sagt, es gab dort Kräuter, Tee und Bonbons für alle Fälle und Wehwehchen. Das Schild in der Tür "Frischgemahlener Mohn" war durchgestrichen, da die Mohnmühle kaputt gegangen war.
Herr Teufel saß im Nebenraum und füllte Tee oder Kräuter in Tüten. Frau Teufel stand hinter der Ladentheke, beriet die Kunden und verkaufte.
Irgendwann wurde alles zu schwer für das Ehepaar und die Frage nach der Übernahme stand im Raum.
Vor kurzem gab es eine Einweihungsfeier und der Laden wird nun betrieben von den "Kräuterhexen". Ich traute mich hinein, ob Teufel oder Hexe, was solls?
Eine der Hexen hörte sich meine Wünsche an und mischte aus großen Schüben munter den Tee zusammen. Neben den bekannten Kräutern und dem echten Zimt gibt es Bertram und Galgant, Rezepte aller Art wie herzstärkenden Petersilienwein oder Schlafgut-Tee für Kinder.
Eine der Hexen gibt ihr Wissen bei Kräuterführungen weiter und anlässlich eines Geburtstages haben wir so eine Führung gebucht.
Im Wiesengrund schwärmten wir dann aus und sammelten nach Anleitung Kräuter für eine universelle Heilsalbe, deren Bestandteile so vielfältig sind wie die Beschwerden für die sie helfen soll. Hautbeschwerden, Rheuma, Füßejucken.
Wir staunten über all die Pracht, die wir bisher unwissend am Wegesrand gesehen, aber nicht zuordnen konnten, denn gegen (fast) alle Beschwerden ist ein Kraut gewachsen. Und das in allernächster Nähe. Das Tüpfeljohanniskraut hilft bei Verbrennungen, aus der Nachtkerze kann man selbst Kosmetik herstellen, da wächst Seifenkraut, das mit ein wenig Wasser die Hände sauber macht, das Berufskraut in ein Kissen genäht hilft bei Unentschlossenheit, zwischen Wilder Möhre und Schierling ist gut zu unterscheiden, denn sie sehen sich sehr ähnlich, das Leimkraut "leimt" Wunden, die Milch der Wolfsmilchgewächse hilft gegen Warzen, die Weide gegen Kopfschmerzen, der Spitzwegerich gegen Insektenstiche, das "Unkraut" Girsch hat viele Vitamine und kann im Salat genossen werden, der Knöterich wirkt als natürliches Antibiotikum und es gibt ein Kraut, das man sich bei müden Füßen in die Schuhe legt und es kann weitergehen. So viel Wissen innerhalb kürzester Zeit, kaum fassbar. Fleißig zupften wir nach Anleitung hier und da und kamen zurück zum Hexenhaus, wo dann ein Feuerchen geschürt und im Hexenkessel mit allerfeinstem Olivenöl die Kräuter gerührt wurden. Ganz wichtig sind die guten Gedanken, die dem Sud beigegeben werden. Mit Bienenwachs vermischt, wurde das Ganze durch ein Leintuch gesiebt und in kleine Döschen verschlossen. Jeder von uns durfte seine magische Salbe individuell beschriften.
Das Highlight der Tour war ein gedeckter Tisch in der Nähe eines Flüsschens, auf dem die Hexe anlässlich des Geburtstages gekühltes Quellwasser, Prosecco, Kräuterpesto auf Pumpernickel und Kräuterquark kredenzte.
Danke Hexe Edda für diese wunderschöne Feier der etwas anderen Art!

In vielen Städten werden inzwischen Kräuterführungen von "Kräuterweiblein" "Hexen" und "Druiden" angeboten. Das alte Wissen der Heilkunst und der Apotheke vor unserer Haustür wird gegen einen geringen Obolus weitergegeben. Wer Interesse hat wird fündig werden.

Nach oben

 

***

Okinawa

Auf meiner Reise nach Okinawa/Japan war ich "lost in translation". Ob Waschmaschine oder Induktionsfeld, alles war mit japanischen Schriftzeichen versehen, die ich nicht lesen konnte. Ich hatte Glück. Unter den Mitbewohnern des Guesthouses befand sich ein Paar, das in den Staaten lebt. Die Frau ist auf Okinawa geboren und sie waren seit zwei Monaten hier, da die Mutter erkrankt ist. Halleluja, jemand der Japanisch versteht und Englisch spricht. Ree war mein Engel. Sie erklärte mir die Waschmaschine und besorgte mir Ohropax. Sie hinterließ mir einen Wasserkocher, so dass ich auf den Wasserbehälter, der das Wasser immer nur warm hält (sieht aus wie ein Reiskocher), verzichten und meinen Instantkaffe heiß genießen konnte. Auch eine Kehrgarnitur (mit Smily, in Japan lächelt alles) wanderte in meinen Besitz über. Schließlich hatte ich kein Hotel gebucht, in dem jeden Tag sauber gemacht wurde. Ich war glücklich über meine Schätze.

Nach oben


***

Meerschaum

Darf ich vorstellen: Das sind meine Füße. Was sie bekleidet und warm hält sind Meerschaumsocken. Mit Liebe farblich ausgewählt, gestrickt und benannt nach meinem Lieblingsmärchen "Die kleine Meerjungfrau" von Hans Christian Andersen. Ich liebe selbstgestrickte Socken!
Vielen Dank, liebe Kerstin, für diese Prachtexemplare.

Nach oben

 

***

Bester Mann im Boot

Heute möchte ich einmal einem ganz besonderen Menschen danken: meinem Mann.

Während ich im Büro Freitagabend-Überstunden mache, holt er mir in der Kneipe unten ein kaltes Bier, stellt es mir in den Aufzug, schickt es hoch unters Dach und schreibt mir eine Nachricht, dass es dort für mich zur Abholung bereit steht. Dies ist ein Echtzeitdankeschön. Denn vor einer Minute habe ich es geöffnet und das, was noch an Arbeit auf mich wartet, flutscht jetzt. Bier und Musik, was will ich mehr?
Diese grandiose Aktion erinnert mich an die Flaschenpost, die ich als Kind mit meiner Freundin aus dem unteren Stockwerk hatte. Damals holte ich die Botschaften mit einer Schnur, an die ein Körbchen gebunden war, nach oben.

Nach oben


***

Dank an unsere Blumenmarktfrau

Am Sonntag liefen wir voll von Frühlingsgefühlen mit vielen anderen 2- und 4-Beinern durch den Wald. Gestern saß ich im Auto und dachte mir "alles grau", sogar die Autos vor mir. Nur ein Smiley, der mit dem Finger in die graue Schmutzschicht gemalt war, lächelte mich an. Heute Schneeregen. Da ich weder Skifahrer noch Faschingsfan bin, ist der Beginn des Jahres für mich die tristeste Zeit. Ab 7. Januar beginnt mein Höhlenleben.
In unserem Büro steht ein Strauß mit gelben Tulpen und lila Anemonen, die ich bei unserer Blumenmarktfrau geholt habe.
Danke Frau K., dass sie bei Wind und Wetter auf dem Marktplatz stehen, immer bereit für ein Schwätzchen, und Ihr Stand ein bunter Tupfer im Januaralltagsgrau ist. Das hebt meine Stimmung!

Nach oben

 

***

Gastbeitrag

Gestern war ich bei einem Bekannten. Die Abende bei ihm sind meistens tiefgründig, füllend und erheiternd, und so habe ich gestern auch wieder etwas Neues dazugelernt.

Wir waren gerade auf dem Weg nach draußen, um spazieren zu gehen, als ich ihn vor der Haustür fragte, ob er nicht das Licht und das Radio ausmachen will und warum es bei ihm die ganze Zeit läuft.

Daraufhin bekam ich eine Antwort, die ich nicht erwartet hatte. 

Früher hatte er einen Wellensittich, der aber nach 9 1/2 Jahren gestorben ist (was, wie ich auch noch nicht wusste, alt für einen Wellensittich ist). Um in diesem Wellensittich nicht das Gefühl aufkommen zu lassen, er wäre ganz alleine (was für uns Menschen auch ein schreckliches Gefühl sein kann), habe er immer das Licht und die Musik angelassen, wenn er aus dem Haus gegangen ist. Der Vogel hat es genossen "Gesellschaft" zu haben und immer fröhlich mitgezwitschert.

Doch er meinte, irgendwann sei er dahinter gekommen, dass Radio einen Vorteil gegenüber der ausgewählten Musik hat. Wenn man eine CD einlegt und anhört, ist das immer situativ bestimmt. Wenn man schlechte Stimmung hat, legt man Musik ein, die auf diese Stimmung eingeht oder vielleicht sogar noch verstärkt.

Der Vorteil des Radios sei, man fühle sich als Teil eines Kollektivs. Im Radio reden die Leute über ein Thema, es kann noch so banal sein, sie reden miteinander und man fühle sich als würde man mitreden, etwas zu sagen haben. Er sagte zu mir, dass er das Radio die ganze Zeit anlasse, um sich integrierter zu fühlen, als Teil der Gesellschaft. Dass er es auch anlässt, wenn er aus dem Haus geht, ist ein Überbleibsel seiner Wellensittich-Zeit, was er sich aus gutem Grund nicht abgewöhnen will.

Als ich mich nach dem Spaziergang von ihm verabschiedete und auf meinem Fahrrad nach Hause fuhr, dachte ich nochmal darüber nach, was ich gerade gehört habe. Ich finde es erstaunlich wie viel in einer kleine Sache stecken kann, wie das Radiohören.

Früher dachte ich Menschen machen es nur um sich einfach abzulenken, weil sie die Stille nicht ertragen können. Einige machen es vielleicht auch deswegen, was vollkommen in Ordnung ist. Nur manche Leute machen alltägliche Dinge zu einer tiefsinnigen Sache und füllen diese mit ihrer Weisheit.

Ich danke meinem Bekannten dafür, dass er mich in das Verständnis seines individuelle Radiohörens eingeführt und mir ein bisschen mehr Verständnis für den Alltag gegeben hat.

Nach oben

 

***

Gastbeitrag

1%

Weihnachten 2013. Ich suchte noch ein paar Geschenke und wie immer standen auch Bücher auf dem Wunschzettel. Die Zeit war knapp, also rief ich bei unserer Buchhandlung Rupprecht hier vor Ort an und bestellte fünf Bücher per Telefon. In dem freundlichen Gespräch klärten wir die Lieferzeiträume und Abholdetails in aller Ruhe ab. Ganz automatisch kam der Hinweis, dass die
Bücher auch verpackt werden könnten. Ein Angebot, welches ich natürlich gerne annahm. Ein paar Tage später holte ich die Bücher ab – von einem etwas dickeren Band zum Thema Freud über ein großformatiges Kochbuch bis zu kleineren Taschenbüchern junger Autoren. Alle hübsch und sorgsam verpackt. Allerdings wäre es für mich schwierig gewesen, die verpackten Bücher
den richtigen Titeln und damit den zu Beschenkenden zuzuordnen. Zum Glück hatte jemand bei Rupprecht mitgedacht und beim Einpacken jedes Buch mit einem kleinen „Titel“-Post-it versehen. So wusste ich genau was hinter den Verpackungen steckte. Das war clever und hat mich echt gefreut. Vielen Dank dem oder der unbekannten Einpackerin bei Rupprecht.

Nach oben

 

***

Gastbeitrag

1%

Die Apothekerin bei der Ohm-Apotheke, welche mich immer freundlich begrüßt und mich immer berät. Ich fühle mich in dieser Apotheke aufgehoben und habe das Gefühl, dass diese Frau Spaß an ihre Arbeit hat und ihre Arbeit lebt. Vielen Dank für das gute Gefühl, wenn ich in ihre Apotheke reingehe und auch wieder mit einem lächeln auf dem Mund hinausgehe. Durch sie wird eine sonst unangenehme Situation zu einem erhellender Moment im Alltag!

Nach oben

 

***

Begegnung mit dem einen Prozent in 2014

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr einen falschen Knopf gedrückt habt und plötzlich die Dinge im elektronischen Nirwana entschwinden?
So ging es mir heute. Die Umstellung auf SEPA habe ich auf das neue Jahr verschoben. Nun hatte ich aber eine Überweisung zu tätigen, für die ich nur IBAN und BIC als Angaben hatte. Ach, da steht ja "konvertieren", das mache ich dann mal. Fehler - elektronisches Nirwana, unbekanntes Land, HILFE!

Und der freundliche Mitarbeiter des Service-Teams unserer Bank für Online-Banking, der um 16.30 Uhr Arbeitsende hat, ruft mich nach 17 Uhr zurück und holt mir aus dem Nirwana, was sich dort lediglich kurz versteckt hielt und willens war wieder zurück zu kommen. Der Herr nimmt sich Zeit und macht mich geduldig SEPA-fit.

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr verzweifelt Unterstützung in einem Bereich braucht, der für euch Niemandsland ist und jemand kommt, nachdem ihr einen Hilferuf losgelassen habt? Und dieser Jemand ist auch noch freundlich und kompetent und macht für euch Überstunden?

Ich danke diesem Helden des Alltags von ganzem Herzen.
Danke Herr K.! Sie gehören definitiv zu dem einen Prozent!

Nach oben


zuhören ... erzählen, teilen, anregen - Hauptstraße 64 - 91054 Erlangen - Tel. +49 (0)9131 9208650 - info(at)leben-zuhoeren.de